DER NEUE VORSTAND BERICHTET

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Interessierte,

in der letzten Jahreshauptversammlung wurden wir als neuer Vereinsvorstand gewählt, das Protokoll finden Sie beigefügt. Wir danken Dietmar Noack, Klaus-Dietrich Kessler und Heiner Gunia sehr für die erfolgreiche Arbeit der letzten beiden Jahre. Als Gründungsvorstand haben sie unseren Verein aus der Taufe gehoben und unsere Zielsetzung erarbeitet, das kulturelle und industrielle Erbe der Wächtersbacher Keramik zu sichern. Mit dem Fabrikkonzert, der Initiierung der Machbarkeitsstudie, dem Ankauf des Firmenarchivs und der Pressearbeit haben wir gemeinsam viel erreicht.

Für die Zukunft möchten wir diese Arbeit beibehalten und vertiefen. Wir sehen in den kommenden zwei Jahren den Verein Industriekultur Steingut e.V. weiter als Taktgeber in einem Projekt, das die Gemeinden Birstein, Brachttal und Wächtersbach kulturell und touristisch verbindet und entwickelt. Die Geschichte der Waechtersbacher Keramik und die Stiftung der Sammlung des indenhof Keramikmuseums sind in diesem Projekt der Dreh- und Angelpunkt. Unsere Aufgabe wird es sein, mit Veranstaltungen, Vorträgen, politischer Arbeit und Ausstellungen die Gründung eines Museums zur Industriegeschichte der Waechtersbacher Keramik weiter voran zu treiben.

Dabei werden wir Ihre Hilfe benötigen. Ein Verein ist nur so stark wie seine Mitglieder. Wir freuen uns auf eine stärkere Kommunikation und Zusammenarbeit. Wir möchten Sie öfter im Newsletter über die aktuellsten Entwicklungen informieren.

Für die weitere Entwicklung werden historisches Wissen und Informationen unabdingbar sein. In Arbeitsgruppen möchten wir gerne Informationen zu Arbeiterhäusern usw. sammeln.

Außerdem werden wir Unterstützung bei Veranstaltungen benötigen. Ganz aktuell kann Christine Raedler vom Zentrum für Regionalgeschichte tatkräftige Hilfe bei der Inventarisierung der Vorlagensammlung brauchen. Wenn Sie also direkt am Puls des Projektes arbeiten und ungesehene Dinge als erster sehen möchten – melden Sie sich dafür bei uns!

Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit und Ihre Unterstützung.

Herzlich,

Anna Leo, Jan Ulrich Seeliger, Pascal Heß

 


 

INDUSTRIEKULTUR STEINGUT e.V. JAHRESHAUPTVERSMMLUNG 2018

Protokoll zur Jahreshauptversammlung am 06.09.2018 im Gasthaus „Zum Bäcker“ in Brachttal Udenhain

 

SITZUNGSNIEDERSCHRIFT

1. Der Vorsitzende Dietmar Noack eröffnet um 19:35 Uhr die Mitgliederversammlung und begrüßt 15 Vereinsmitglieder.

Die anwesenden Mitglieder haben sich in die Teilnehmerliste eingetragen.

2. Die satzungsgemäße Ladung wird festgestellt. Es werden keine Einwände erhoben.

3. Dietmar Noack berichtet über die Aktivitäten und Erfolge seit der letzten Jahreshauptversammlung, die am 13.12.2017 stattfand.

– Der Verein hat aktuell 52 Mitglieder.

– Der Kassenstand beläuft sich am Sitzungdatum auf 1.417,72 €.

– Das Grab des von uns allen geschätzten Keramikers Christian Neureuther befand sich seit längerer Zeit in einem beklagenswerten Zustand und musste angemessen restauriert werden. Unser Verein beteiligte sich und leistete einen Geldbeitrag in Höhe von 742,50 €.

– Durch unsere nachdrückliche Stellungnahme und Bitten entschied sich der Main-Kinzig-Kreis, unter Federführung unseres Landrats Torsten Stolz, die Vorlagensammlung, die Restbestände der Werksformen und das Dokumentenarchiv der Waechtersbacher Steingutfabrik zu erwerben. Christine Raedler erläuterte dies näher und beschrieb die aktuelle Situation. Der Hauptteil der Archivbestände lagert nach wie vor in der Fabrik, wird mit unserer tatkräftigen Unterstützung notdürftig inventarisiert und zum Abtransport verpackt. Die Bestände werden in der alten Schule Neuenschmidten zwischengelagert. Durch den Verkauf der Fabrikimmobilien ist Zeit in Verzug und dringender Handlungsbedarf. Mitglieder, die helfend aktiv sein können, sind sehr willkommen. Spontan erklärte sich Ina Gottschalk zur Hilfeleistung bereit.

– Das Modell der Keramikfabrik, das im ehemaligen Werksmuseum stand, wurde von uns zum Preis von 595 € erworben. Unsere Anfrage an den neuen Nutzer des Eisenhammers war erfolgreich und wir durften das Modell dort vorerst einlagern. Wir sind Herrn Grillwitzer dafür sehr dankbar. Heiner Gunia erläutert den Zustand des Fabrikmodells und die Erfordernis, das Modell zu restaurieren.

– Der Vorstand und Beirat zusammen mit dem Lindenhofmuseum unterstützten
dieTeilnahme an der Route der Industriekultur

– Die von uns aufwändig beratene und mit voraussichtlich 900 € unterstützte
Machbarkeitsstudie der Gemeinde Brachttal wurde abgeschlossen und präsentiert. Die Studie wurde von der Brachttaler Öffentlichkeit durchweg sehr positiv wahrgenommen und wird mit großen Hoffnungen verbunden. Es wurden gewichtige Situationsbeschreibungen vorgetragen, die zukünftige Handlungen der Gemeinde Brachttal wesentlich beeinflussen werden. Es entspann sich eine rege Diskussion zur Erläuterung und zum Umgang mit den Ergebnissen der Studie. Karin Roßmanith regte nachdrücklich an, das Projekt modern, digital zu nutzen und thematisch auszubreiten. Ernst Gottschalk schlug vor, die Arbeiterwege in das Industriekultur-Wegenetz einzubinden.

– Dietmar Noack unternahm mehrere, bisher noch erfolglose Versuche, den Erwerb einiger Gebäude oder auch Teile der Keramikfarbik vorzubereiten. Die bisher vakanten Restimmobilien sind nun verkauft an die Firma EZE. Seitens der Firma EZE ist öffentlich die Bereitschaft bestätigt worden, mit unserem Verein zielgerichtet weiter zu verhandeln. Dies wird hilfreich von der Gemeinde Brachttal unterstützt.

– Frau Roßmanith und Frau Schade haben angeboten mit unserem Verein eine kleine Keramikausstellung zum Thema „Schmetterlinge der Keramik“ im Rathaus durchzuführen. Der Vorschlag wurde sehr zustimmend aufgenommen.

4. Der erste Vorsitzende beantragt die Entlastung des Vorstandes.

5. Bericht der Kassenprüfer zur Kassenprüfung zum Zeitraum Juli 2016 bis 31. August 2018.

Gabriele Noack und Marlies Kessler teilen mit, dass sich die Kasse in ordnungsgemäßem Zustand befindet. Alle Belege sind lückenlos vorhanden und die Kasse ist korrekt geführt worden. Bei weiterführendem Prüfbedarf liegen die Kassenunterlagen im Versammlungslokal vollständig zur Einsicht aus.
Bestand Barggeldkasse: 70,26 €; Kontostand KSK: 1.347,46 €; Offene Posten: 180 € an Mitgliedsbeiträgen; dieses Jahr zu erwartende Verbindlichkeitsposition: 900 € an der Beteiligung an der Machbarkeitsstudie.

6. Christine Raedler beantragt die Entlastung des Kassenführeres und des gesamten Vorstandes. Der Antrag wird einstimmig angenommen und damit die turnusmäßige Neuwahl des Vereinsvorstandes eingeleitet.

– Klaus Kessler übernimmt als Ältestenrat die weitere Leitung der Wahlen. Auf die Frage, ob geheim oder offen gewählt werden soll, entscheiden sich die Anwesenden einstimmig für die offene Wahl.Es werden Wahlvorschläge eingebracht: Pascal Heß für den ersten Vorsitzenden, Anna Leo und Jan Ulrich Seeliger als weitere Vorstandsmitglieder.

– Gewählt wurden: Pascal Heß einstimmig, Anna Leo einstimmig bei einer Enthaltung, Jan Ulrich Seeliger einstimmig bei einer Enthaltung. Die Gewählten nehmen die Wahl an – Jan Ulrich Seeliger nimmt die Wahl schriftlich an

– Die Sitzungsleitung übernimmt der neue Vorstand Pascal Heß

7. Pascal Heß bedankt sich mit den Gewählten für das ausgesprochene Vertrauen und gibt einen Ausblick auf seine anstehenden Schwerpunkte und Pläne, die er als neuer Vorsitzender in Angriff nehmen wird.

Besonders hebt er hervor, dass neben der Abarbeitung der Archivaufgaben, eine gewichtige Ausstellung zum Thema „Zeit“ in Angriff genommen wird, die innerhalb der kommenden zwei Jahre realisiert werden soll. Seine persönliche Einbindung in die Entwicklung des Wächtersbacher Schlosses als Ausstellungssituation wird dabei auch die bisher erarbeiteten Ergebnisse des Vereins einbinden. Das Thema „Fabrikhäuser“ soll Aufgabe eines neuen Arbeitskreises werden, der den Bestand und die Geschichte der Häuser
bearbeitet.

Aus der Mitgliederversammlung werden weitere Vorschläge und Wünsche formuliert, die eine Ausweitung der Kommunikation zu dem Erreichten beinhalten. Die Aktivierung von Synergiechancen mit dem Museums und Geschichtsverein Brachttal werden angeregt.

Die harmonisch verlaufene Sitzung wurde um 22:10 Uhr beendet.

Für die Richtigkeit des Protokolls

Heinrich Gunia